die schwärze der nacht

Schwarz ist die Nacht,
schwarz ist meine Seele.
Schwarz sind die Tränen die ich weine.
Schwarz ist mein Blut.
Schwarz sind all die Gedanken die ich habe.
Sterben scheint der einzige Ausweg.
Doch bin ich nicht schon tot?
Laufe durch die dunklen Straßen,
habe nur ein Ziel vor Augen,
suche jemanden der alles beendet
der mir sagt was ich bin..
Der mich erlöst von dem was ich bin.
Was bin ich?
Ich bin kalt,
mein Herz schlägt nicht,
meine Seele hat aufgehört zu reden.
Meine Augen,
die einst leuchteten,
sind schwarz und blutrot unterlaufen.
Ich laufe und laufe,
sehe Menschen an mir vorbei ziehen.
Spreche sie an,
doch keiner hört mich.
Ich gehe weiter.
Immer wieder an Menschen vorbei,
die mich nicht beachten.
Plötzlich bleibe ich stehn,
mein Blick wird starr.
Mein Herz wird schwer,
es musste erkennen das es ewig so sein wird.
Ich werde durch die Welt gehen,
doch keiner wird mich sehen.
Ich strecke die Hand aus,
will einer weinenden,
Knieenden Frau helfen,
sie ist meine Mam.
Kniet vor meinem Grab und schreit wie ich sie verlassen konnte.
Plötzlich,
ich schrecke auf.
Sitze in meinem Bett,
ich friere da das Fenster weit auf ist.
Beim Schließen des Fenster werde ich traurig,
denn in meinem Traum war ich das erste mal richtig frei.

8.2.09 19:14

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen